Rezension: Willkommen bei den Friedlaenders! von Adrienne Friedlaender

Heute möchte ich euch eine brandaktuelle Neuerscheinung mit dem Titel „Willkommen bei den Friedlaenders! – Meine Familie, ein Flüchtling und kein Plan“, geschrieben von Adrienne Friedlaender und im Blanvalet Verlag erschienen, vorstellen. Turbolent, aktuell in der Thematik und…

…mit einem Inhalt, der sowohl begeistert als auch sehr nachdenklich stimmen lässt.

Adrienne Friedlaender, geboren 1962,  lebt mit ihren Söhnen in Hamburg. Als freie Journalistin arbeitet sie für Online-Medien, Tageszeitungen oder auch Magazine. Ihre vier Söhne sind im Alter zwischen neun und 21 Jahren, wobei drei noch zuhause wohnen. Ausschlaggebend für die Entstehung von dem Buch „Willkommen bei den Friedlaenders! – Meine Familie, ein Flüchtling und kein Plan“ war die Aufnahme eines syrischen Flüchtlings namens Moaaz in ihrer Familie, und damit in ihrem Zuhause…

IMG_20170914_175131

Die Autorin berichtet in ihrem Buch von dem Zeitpunkt an, an dem bei ihr und bei ihren Söhnen die Frage aufkam, ob sie einen Flüchtling aus dem Flüchtlingslager holen und bei sich wohnen lassen sollten. Da Helfen in der Familie groß geschrieben wird, und bereits ihre Freundin Marion aktiv in der Flüchtlingshilfe vor Ort war, dauerte es nicht lange bis ein einstimmiges „Ja“ zu ihrem Plan gefällt wurde.

Im Verlauf des wirklich sehr flüssig geschriebenen Buches erfahren wir als Leser von den Veränderungen, Erkenntnissen und Ereignissen, die Adrienne Friedlaender mit ihren Söhnen und ihrem neuen Ziehsohn Moaaz erlebt hat. Dieser ist 22 Jahre alt, kam 2015 in Hamburg an und lebte bis zum vorrübergehenden Einzug in seiner „deutschen Familie“ in einem Flüchtlingslager in Hamburg. Ohne Deutschkenntnisse und mit einem gänzlich anderen kulturellen und religiösen Hintergrund wurde Moaaz von der Familie Friedlaender herzlich aufgenommen. Die Autorin selbst sah und sieht sich bis heute als eine Art Ersatzmama für den jungen Syrer, dessen Familie immer noch in Syrien lebt.

IMG_20170914_175138

Humorvoll und etwas chaotisch erfahren wir aus dem Alltag der nun mehr vergrößerten Großfamilie, zu der auch die 90-Jährige Großmutter (diese lebt jedoch neuerdings in einer Seniorenresidenz) nebst Hund Carlo und einem alten Kater zählt. Und von all den zahlreichen Fragen, Wenn`s und Aber, die mit der Aufnahme eines Flüchtlings verbunden sind, der kein Deutsch versteht. Dank Englisch, Google-Übersetzer sowie dem Einsatz von Händen und Füssen gelang es jedoch von Anfang an eine Kommunikation aufzubauen, die das Vermitteln von deutschen Gepflogenheiten sowie die „mütterlichen Erziehungsmaßnahmen“ ermöglichte.

Doch nicht nur die ersten sprachlichen Schwierigkeiten tauchten im Zusammenleben auf. Ob Essgewohnheiten (zwischen haram, halal und neue Zutaten), das Erlernen von Pünktlichkeit, Erziehungsunterschiede zwischen dem Nahen Osten und hierzulande, das Verhalten in der Familie bzw. westlichen Gesellschaft und vieles mehr – beide Seiten hatten einiges zu lernen und auch zu tolerieren.

Was sich im Buch so leicht und locker liest, erweist sich im tatsächlichen Leben gewiss nervenaufreibender, aber auch freudiger. Gemeinsame Filmabende, gemeinsames Kochen, das Lernen wie Menschen aus andere Kulturen denken und handeln…bei den Friedlaenders konnte all das und vieles mehr hautnah erlebt und praktiziert werden…

Mein Fazit zum Buch „Willkommen bei den Friedlaenders!“:

Die Autorin Adrienne Friedlaender hat mit diesem Buch eine Möglichkeit erschaffen einmal tiefer hinter die Kulissen derer sehen zu können, die besonders seit der großen Flüchtlingswelle 2015 als Helfer ihr Engagement bewiesen haben. Auch wenn es zahlreiche Passagen in dem Buch gibt, die einen zum Schmunzeln verleiten, so hat das Buch in mir auch ein gewisses Maß der Nachdenklichkeit ausgelöst…und ich bin überzeugt davon,  dass das Buch zu Diskussionen führen wird. So oder so, wobei für mich feststeht: Familie Friedlaender besitzt ein hohes Maß an Herz, Hilfsbereitschaft, Toleranz, Mut zum Handeln und Humor!

Das Buch „Willkommen bei den Friedlaenders – Meine Familie, ein Flüchtling und kein Plan“, geschrieben von Adrienne Friedlaender, ist im Blanvalet Verlag erschienen, umfasst 221 Seiten, kostet 16€ und ist direkt unter folgendem Link erhältlich: Willkommen bei den Friedlaenders!: Meine Familie, ein Flüchtling und kein Plan

Blanvalet Verlag

Verlagsinterview mit Adrienne Friedlaender

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s