Film: Beim Leben meiner Schwester – Leben um jeden Preis erhalten?

Heute Abend habe ich im Kreise meiner Familie den Film „Beim Leben meiner Schwester“ gesehen. Ein bewegender, tiefgründiger Film, der mich zum Nachdenken gebracht hat…Leben um jeden Preis erhalten oder annehmen, dass der Tod nicht zu überlisten ist und ein geliebter Mensch friedlich gehen kann?

Nur selten kommt mal im Fernsehen ein Film, der zum Nachdenken anregt. Über sich selbst. Über andere. Das Leben. Den Tod. „Beim Leben meiner Schwester“, verfilmt nach dem gleichnamigen Roman (Originaltitel: My Sisters`s Keeper) 2009, Regie Nick Cassavetes, ist solch ein Film.

Ein Elternpaar mit einem Sohn und einer Tochter. Die Tochter Kate erkrankt an Leukämie und als ihr Bruder nicht als möglicher Organspender in Frage kommt, zeugen die Eltern ein scheinbar perfekt auf die große erkrankte Schwester angepasstes weiteres Mädchen. Ein Retortenbaby namens Anna. Diese soll Kate eine Niere spenden, als deren Nieren versagen. Doch Anna (11 Jahre alt) weigert sich bei aller Liebe zu ihrer Schwester diesen lebensbeeinflussenden schweren Schritt zu gehen. Anna geht vor Gericht, um die Entscheidungsgewalt für ihren Körper zu erhalten, sehr zum Leidwesen ihrer Mutter Sara, die um jeden Preis Kate´s Leben retten will…

Ein Film, der einen (gerade als Hochsensible) zum Weinen bringt. Und zum Nachdenken, einschließlich der Frage „was würde ich in solch einem Fall tun?!“ Eine schwierige Frage, die in der Theorie sicherlich leicht zu beantworten ist. Oder zumindest leichter, allerdings wäre der Fall in der Praxis, und damit unmittelbar real, ja, da wird die Entscheidung vermutlich nicht so einfach ausfallen.

Ich allerdings möchte meine Liebsten (oder auch mich) nicht um jeden Preis bei mir und auf der Erde (er-) halten. Schon mehrfach musste ich hautnah miterleben wie schrecklich es für die Betroffenen ist, wenn sie schwer erkranken und ihr Leben trotz kaum bis gar keine Aussicht auf Heilung zwanghaft verlängert wurde. Und sie selbst nicht einmal die Möglichkeit hatten dem Leid eigenständig ein Ende zu bereiten. Wahre Stärke und Liebe zeigt sich meines Erachtens darin einen geliebten Menschen gehen zu lassen, wenn die Zeit gekommen ist…

Was glaubt ihr wie ihr entscheiden und reagieren würdet, so etwa in einem ähnlichen Fall wie in dem Film?

Würdet ihr auf Teufel komm raus Leben, egal ob eures oder eines nahen Angehörigen, erhalten wollen?

Sollte eine Kind selbst entscheiden können was mit seinem Körper bzw. Organe passiert?

3 Gedanken zu “Film: Beim Leben meiner Schwester – Leben um jeden Preis erhalten?

  1. Der Film ist wirklich sehr bewegend und wirft Fragen auf. Ich denke solange man eine solche Situation nicht selbst erlebt hat (als Angehöriger oder Betroffener), kann man wohl gar nicht richtig abschätzen wie man reagieren würde. Grundsätzlich finde ich es aber wichtig den Wunsch des Patienten und die Grenzen der Medizin zu respektieren, egal ob Kind oder Erwachsener. Schlussendlich ist es auch egoistisch einen Menschen nur am Leben zu erhalten, um ihn nicht zu verlieren.
    Liebe Grüsse
    Sandra

  2. Theoretisch wuerde ich nicht verlaengern wollen oder mir ein Organspenderkind profitieren……aber…was ist, wenn es einer dir wichrigen Person passiert, Mann, Kind usw….ich weiss nicht…Liebe nachdenkliche Gruesse…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s