Rezension: Bestellung nicht angekommen von Manfred Mohr

Bestellungen beim Universum…ein Thema, das beileibe nicht nur für Menschen mit einem inneren Interesse an Spiritualität präsent ist, sondern für all jene, die sich bestimmte Dinge oder Ereignisse im Leben wünschen. Doch woran kann es liegen, dass die eigenen Bestellungen scheinbar nicht bis ins Universum vordringen und somit der eine oder andere Wunsch nicht seine Erfüllung findet? Manfred Mohr kennt gleich mehrere Antworten zu diesem Thema.

Bestellung nicht angekommen – die grössten Irrtümer beim Wünschen von Manfred Mohr ist nicht einfach nur eine kurzweilige Lektüre. Nein, sie ist sehr tiefgründig und zugleich eine Hommage an seine verstorbene Frau Bärbel, die einst das Buch „Bestellungen beim Universum“ geschrieben hat.

Jeder Mensch hat in irgendeiner Form Wünsche. Ob es so etwas profanes wie ein Parkplatz in der überfüllten Innenstadt ist, den Traumpartner fürs Leben zu finden oder endlich genau die Arbeitstelle, welche einem nicht nur ein gesichertes, gutes Einkommen sichert, sondern zugleich den größtmöglichen Spaß mit sich bringt – Menschen wünschen sich so vielfältige Dinge wie es Sterne im Universum gibt.

Wer sich bereits gezielt mit dieser Thematik, und im Besonderen mit den Bestellungen beim Universum, beschäftigt hat, weiß: manche Bestellungen werden scheinbar umgehend geliefert, andere wiederum nie. Warum das so ist hat Manfred Mohr in seinem Buch „Bestellung nicht angekommen“ sehr einfühlsam erläutert.

Liebe, Anziehung, Ablehnung, Glaube und Loslassen. Alles einzelne Komponenten, die dafür sorgen können, dass unsere Bestellungen tatsächlich geliefert oder in den Tiefen des Universums versenkt werden.

Ein wichtiger Punkt, der beim Lesen sehr offensichtlich wird, ist eine unterbewusste Ablehnung. Wenn man sich zum Beispiel eine neue Arbeitsstelle wünscht, und sich selbst eingrenzt indem man nicht bereit ist mitunter umzuziehen, Freunde und Familie zurückzulassen – dann wird das Universum diesen Wunsch kaum erfüllen, da man selbst nicht bereit ist loszulassen und offen zu sein für etwas Neues, das vielleicht genau das Richtige im Leben ist.

Wenn wir uns selbst nicht lieben und in vielen Bereichen ablehnen, wird das Universum verwirrt, denn sobald wir negativ eingestellt sind, weiß unser „Bestellempfänger“ überhaupt nicht was es eigentlich liefern soll. Die Worte „nicht“ oder „kein“ sind hierbei wichtige Faktoren, die unsere Wünsche auf dem Weg zum Universum wo auch immer hinleiten, eben nur nicht da hin wo sie ankommen sollten. Das Universum (oder Gott, für alle Gläubigen) hört bei einem Wunsch sehr genau hin und filtert dann regelrecht die Worte. Sagen wir zum Beispiel „ich will nicht mehr arm sein“, dann überhört das Universum das „nicht“ und konzentriert sich auf das Wort „arm“. Okay, du willst arm sein? Das kann ich dir gerne liefern! So, könnte das Universum die Botschaft interpretieren und was geliefert wird sind Rechnungen, Schulden, defekte Geräte und vieles mehr.

Viel besser wäre es hier, so laut Manfred Mohr, sich positive Formulierungen seiner Wünsche zu überlegen und dabei stets tief in sich hineinzuhören, ob man das, was man sich wünscht, auch tatsächlich bereit ist anzunehmen.

Buchvorstellungen 017

Hilfreich ist es hierbei sich einige Fragen zu stellen, die Aufschluss darüber geben wie wir sind, was wir real betrachtet wollen, was wir ablehnen und woran wir zweifeln. Manfred Mohr hat hierzu bei jedem Kapitel in seinem Buch Übungen eingebaut, die bei der Beantwortung meines Erachtens sehr hilfreich sein können.

Als Leser wird man sehr aufmerksam, hört tief in sich hinein, erkennt die eigenen Schwächen, und das nicht nur hinsichtlich der Nicht-Lieferung seiner Wünsche. Warum sollte man sich und bestimmte Situationen einfach erst einmal annehmen, so wie sie sind, anstatt ständig dagegen anzukämpfen, obwohl man genau weiß es hilft nicht? Wo lohnt es sich loszulassen, um dem Universum die Chance zu geben die Bestellung wunschgemäß zu liefern? Und warum kann es sinnvoll sein sich lieber für andere etwas zu wünschen anstatt für sich selbst?

Auch diese Fragen werden in dem Buch wunderbar und einfühlsam erklärt und zum großen Teil beantwortet. Denn obwohl der Autor Manfred Mohr vieles aus eigener Erfahrung kennt, und hierüber auch in seinem Buch erzählt, ist selbst er trotz jahrelanger Übung kein allwissender Meister für Bestellungen beim Universum. Ein Umstand, den er ohne Umschweife zu gibt, was ihn authentisch und sympathisch macht.

Das Buch selbst wirkt bei mir sehr nachhaltig nach, und hat ein neues Nachdenken (nicht Grübeln!) bei mir ausgelöst. Auch ich habe Wünsche, die scheinbar keine Erfüllung finden wollen. Vielleicht weil ich selbst noch nicht dafür reif bin, was das Universum mir da liefern könnte? Dagegen wurde mir sehr bewusst, dass tatsächlich gerade in den letzten vier Jahren eine Vielzahl meiner Wünsche „geliefert“ wurden. Doch manchmal übersieht man solch eine Tatsache im alltäglichen Geschehen, das viele Sorgen oder Stress mit sich bringt. Und ja, ein wichtiger Hinweis von Manfred Mohr nehme ich mir ab sofort wieder verstärkt zu Herzen: Dankbarkeit.

Dankbar zu sein für das was man hat, wie man lebt, hinsichtlich der Gesundheit oder die Liebe anderer, die man erfährt – löst nicht nur in einem selbst gute Gefühle aus, sondern zeigt dem Universum, dass man nicht alles selbstverständlich nimmt. Und wird dadurch von diesem öfter mit der gewünschten Lieferung belohnt.

„Bestellung  nicht angekommen“ – die grössten Irrtümer beim Wünschen ist ein sehr warmherzig und kurzweilig geschriebenes Buch, das einen verführt über sich, das eigene Leben, die Liebe, die Dankbarkeit und natürlich das Wünschen nachzudenken und zu beschäftigen. Es klingt selbst dann nach, wenn man das Buch aus der Hand legt. Warme innere Gefühle eingeschlossen.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, und das selbst dann, wenn er oder sie ein grundsätzlich eher rational denkender Mensch ist. Unabhängig dessen ob man nun Wünsche hat, an die Lieferung des Universums glaubt oder einfach mehr über sich selbst lernen will.

Das Buch „Bestellung nicht angekommen“ – die grössten Irrtümer beim Wünschen umfasst 189 Seiten, ist im Goldmann Verlag erschienen und kostet 8,99€.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s